Bilanz WM Marbachegg 2019

Die diesjährigen Weltmeisterschaften wurden auf dem Marbachegg (Luzern) in der Schweiz ausgetragen. Diese fanden bei besten Wetter- und Pistenbedingungen statt.

Das erfolgreiche ÖSV Team vor den Berner Oberland Bergen

Die Medaillenbilanz und weiteren Ergebnisse der ÖSV Läufer, mit diesem kleinem Team, kann sich sehen lassen.

  • Jacqueline Gerlach – 2x Silber (SC, RTL) – 4. SG
  • Sascha Posch – 1x Silber (SC) – 12. SG
  • Hannes Angerer – 2x Bronze (SC, SG)
  • Daniela Krückel – 1x Bronze (SL) – 2x 5. (RTL, SG)
  • Philipp Gschwandtner – 9. SG; 12. SC
  • Roland Schlögl – 11. RTL; 17. SC; 23. SG
  • Sebastian Posch – 13. SL; 20. SG

Insgesamt konnten sechs Medaillen 3 in Silber und 3 in Bronze gewonnen werden.

WM 2019 Super-G

Der Tiroler Hannes Angerer gewinnt am Schlusstag der Weltmeisterschaften Bronze im Super-G. Eine Hundertstel Sekunde entschied zwischen Bronze und Silber, diese holte der Schweizer Mirko Hüppi. Es gewann der Italiener Eduardo Frau. Die weiteren ÖSV Läufer landeten auf folgende Plätze: Philipp Gschwandtner 9., Sascha Posch 11., Sebastian Posch 20. sowie Roland Schlögl 23.

Hannes Angerer auf der Fahrt zu Bronze
v.l.: Mirko Hüppi, Eduardo Frau, Hannes Angerer, Stefan Portmann, Pietro Guerini, Martin Bartak

Diesmal gingen die Damen leer aus. Es gewann die Japanerin Chisaki Maeda, sie gewann ihr viertes Gold bei dieser WM, vor der Tschechin Adela Kettnerova und Marino Maeda (JPN). Jacqueline Gerlach belegte den undankbaren vierten Rang gefolgt von Daniela Krückel als Fünfte.

v.l.: Adela Kettnerova, Chisaki und Marino Maeda, Jacqueline Gerlach, Daniela Krückel, Alena Vesela

Hier geht es zu den Fotos vom Super-G der ÖSV Läufer.

WM 2019 Slalom

Fünfte Medaille am dritten Bewerbstag für das ÖSV Team durch Daniela Krückel. Ein engagierter zweiter Durchgang brachte ihr die Bronzemedaille. Jacqueline Gerlach ebenfalls auf Medaillenkurs schied im zweiten Durchgang vier Tore vor dem Ziel aus.

Daniela Krückel

Bei den Herren führte Hannes Angerer nach dem ersten Durchgang mit 32 Hundertstel vor dem Italiener Lorenzo Gritti. Angerer vergab drei Tore vor dem Ziel, nach einem fulminanten Lauf, die Goldmedaille. Philipp Gschwandtner, Sascha Posch und Roland Schlögl kamen ebenfalls nicht ins Ziel. So gelang es allein dem WM Neuling Sebastian Posch mit einem sehr guten 13. Platz die Fahnen für das ÖSV Team hochzuhalten.

2. Tamura Minori; 1. Chisaki Maeda; 3. Daniela Krückel; 4. Federica Milesi

Hier gehts zu den Fotos im WM Slalom

WM 2019 Riesentorlauf

Gerlach Jacqueline holt zweite Medaille, wieder in Silber, im Riesentorlauf. Mit zwei konstanten Läufen sicherte sie sich die Medaille, wieder hinter Chisaki Maeda, vor der zweiten Japanerin Yukio Shintani. Daniela Krückel konnte sich vom 6. Zwischenrang auf Rang Fünf verbessern.

JacquelineGerlach auf der Fahrt zu Silber Nr. 2
Jacqueline Gerlach 2. und Daniela Krückel 5. inmitten der Japanerinnen

Die Herrenrennen waren von Ausfällen geprägt, Roland Schlögl konnte sich als bester Österreicher auf Rang 11. platzieren. Weltmeister wurde der Schweizer Stefan Portmann bei seiner Heim WM. Sascha Posch stürzte leider nach drittbester Zwischenzeit zwei Tore vor dem Ziel. Die restlichen ÖSV Läufer scheiterten bereits im ersten Durchgang.

Hier geht es zu den Fotos vom WM Riesentorlauf

WM 2019 Supercombi

Am ersten Bewerbstag wurde die Supercombination durchgeführt. Bei sonnigem Wetter und selektiven Kursen konnte unser kleines WM Team überraschen und 50% der Medaillen einfahren. Bei den Damen gewann Jacqueline Gerlach Silber hinter der Japanerin Chisaki Maeda. Nach Super-G Führung konnte sie trotz Fehler die Medaille holen. Daniela Krückel lag im Super-G auf Rang 6, nur 24/100 hinter Bronze. Im Slalom attakierte sie voll und stürzte leider.

Die Medaillengewinner: Sascha Posch, Jacqueline Gerlach, Hannes Angerer

Sascha Posch und Hannes Angerer holten Silber und Bronze hinter dem Italiener Eduardo Frau. Sascha lag nach dem Super-G auf Rang drei, Hannes auf Rang sechs, beide konnten sich im Slalom verbessern. Philipp Gschwandtner belegte Rang zwölf und Roland Schlögl den 17. Rang. Sebastian Posch schied bereits im Super-G aus.

Sascha Posch
Hannes Angerer
Jacqueline Gerlach

Hier gehts zu den Fotos von der Supercombi.

Schülercupfinale Ehrenfriedersdorf 2019

Das FIS Schülercup Finale in Ehrenfriedersdorf fand vom 08.08.2019 bis 11.08.2019 statt. 10 Athleten aus Österreich waren beim Finale in Deutschland dabei.

Ergebnis vom RTL: Schulmeister Aurelia 5.Platz, Altmann Moritz 4.Platz, Schulmeister Allegra 5.Platz, Tina Hetfleisch 2.Platz, Emma Eberhardt 3.Platz, Schulmeister Athenais 6.Platz, Teynor Lara 3.Platz (nach Führung im 1.DG und schweren Fehler im 2.DG), Viktoria Posch DNF, Schön Leopold 2.Platz u. Sebastian Lemp- Pfannenstill 3.Platz

Am Samstag wurde mit dem Slalom gestartet. Das österreichische Team konnte auch beim SL mit den anderen Nationen mithalten. Schulmeister Aurelia 4.Platz, Altmann Moritz DNF, Hetfleisch Tina 2.Platz u. Emma DIS, Teynor Lara 2.Platz u. Posch Viktoria 3.Platz / Schön Leopold 1.Platz u. Sebastian Lemp- Pfannenstill 3.Platz

Beim abschließenden Gymkhana zeigte das Team aus Österreich seine gute technische Ausbildung. Aurelia und Moritz 4.Platz, Tina 1.Platz u. Emma 2.Platz, Lara 1.Platz u. Viktoria 2.Platz, Leopold 1.Platz u. Sebastian 4.Platz.

Das erfolgreiche Grasskinachwuchsteam des ÖSV

Ergebnis der Gesamtwertung :

U10w: Schulmeister Aurelia 5.Platz

U10m: Altmann Moritz 4.Platz

U12w: Schulmeister Allegra 5.Platz, Pöschl Katharina 6.Platz

U14w: Hetfleisch Tina 2.Platz, Eberhardt Emma 6.Platz, Gschaider Simone 10.Platz, Schulmeister Athenais 13.Platz, Böhmwalder Valerie 14.Platz

U14m: Lemp- Pfannestill Valentin 5.Platz, Böhmwalder Jonas 8.Platz

U16w: Teynor Lara 2.Platz, Viktoria Posch 4.Platz

U16m: Lemp- Pfannenstill Sebastian 2.Platz, Schön Leopold 4.Platz

Junioren WM 2019 – Stitna CZE

Vom 31. Juli bis 03. August 2019 fanden im tschechischen Stitna die diesjährigen Junioren Weltmeisterschaften statt.

Lisa Giacobini gewinnt Bronze in der Supercombi

Fotos von Facebook: grasski.net, Travni Lyzovani

Lisa Giacobini gewann in der Supercombi Bronze hinter der Japanerin Chisaki Maeda und der Slowakin Nikola Frikova.

Das kleine ÖSV Team, drei Starter, konnte weitere gute Platzierungen einfahren.

von links: Trainer Erich Horvath, Roland Schlögl, Lisa Giacobini, Sebastian Posch, Referatsleiter Gottfried Wolfsberger, Betreuerin Gabriela Horvath
Foto: @ViktoriaPosch

Neben der Bronzemedaille belegte Lisa im Riesentorlauf den fünften und im Super-G den siebenten Rang, den Slalom brachte sie nicht ins Ziel. Roland Schlögl erreichte im Super-G den sechsten Rang, bei den restlichen Rennen riskierte er zu viel und schied aus. Sebastian Posch konnte im Riesentorlauf den 10. und in der Supercombi den 15. Rang belegen, im Super-G sowie im Slalom kam er jeweils zu Sturz, er blieb aber unverletzt.